»Bündnis für den Bahnverkehr erfreut über rege Beteiligung zur Fahrplanabstimmung für 2016«

Das noch in der Gründung befindliche »Bündnis für den Bahnverkehr im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt«, hat Ende letzter Woche, dem Aufruf der Nahverkehrsgesellschaft Thüringen mbH (NVS) folgend, eine Stellungnahme zum Fahrplanentwurf für 2016 eingebracht und zudem die Möglichkeit einer öffentlichen Anhörung als weiteren Dialog angeregt. Der Eingang der Stellungnahme wurde dem Bündnis bereits bestätigt und vor dem Hintergrund der Vielzahl eingegangener Stellungnahmen um Geduld Seitens der NVS gebeten.

Dr. Klaus Frank, Sprecher des Bündnis hierzu: „Die rund 500 eingereichten Vorschläge zum Fahrplanentwurf 2016 der NVS legen deutlich dar, dass die bisherigen Konzepte zur Ausgestaltung des Nahverkehrs neu überdacht werden müssen“.

Nachdem Saalfeld und die Städte im Saaletal bereits durch den Bau des ICE-Knotens in Erfurt erheblich benachteiligt werden, zeigt der Fahrplanentwurf, auch im Nahverkehr, eine erschreckende Benachteiligung der Region und insbesondere des Städtedreiecks Bad Blankenburg, Rudolstadt und Saalfeld. Von einem vernünftig ausgestalteten Schienenpersonennahverkehr ist der Ansatz der NVS nach Auffassung des Bündnis weit entfernt.

Der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt manövriert
, nach Ansicht des Bündnis, im Jahr 2016 durch die geplante achtmonatige Vollsperrung der Frankenwaldbahn zwischen Lichtenfels und Bamberg sehenden Auges auf die praktische Lahmlegung des Bahnverkehrs gen Süden zu. Somit steht zu befürchten, dass 500.000 Menschen zwischen Bamberg und Jena vom Fernverkehr abgekoppelt werden.

Dr. Klaus Frank: „Wir fordern die NVS angesichts dieser
unzumutbaren Fehlentwicklung auf, gegenüber der Deutschen Bahn auf Alternativen zur achtmonatigen Vollsperrung zu drängen. Ergänzend zu dieser Forderung sollten im besagten Zeitraum Fernverkehrszüge von Berlin nach Saalfeld fahren.“ Dr. Klaus Frank schlägt weiter vor: „Alle interessierten Menschen haben am Mittwoch, dem 11. März, um 16.00 Uhr, die Möglichkeit der öffentlichen Stadtratssitzung im großen Saal des Bürger- und Behördenhauses, Markt 6, 07318 Saalfeld/Saale, beizuwohnen. Arne Behrens, Geschäftsführer der NVS, wird dem Stadtrat unter Tagesordnungspunkt 1 Informationen zu den Veränderungen im Schienenverkehr auf der Saalbahn und den damit verbundenen Auswirkungen, u.a. auf die Stadt Saalfeld, darlegen.“ Dr. Klaus Frank wird als Sprecher für das »Bündnis für den Bahnverkehr im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt« ebenfalls anwesend sein und somit den ersten öffentlichen Termin für das Bündnis wahrnehmen.

Abschließend wird das Bündnis zu Beginn der nächsten Woche
arbeitsfähig sein und die detailreiche Stellungnahme auf seiner Website veröffentlichen. Weiter nimmt das Bündnis Unterstützende in den Bündnisverteiler auf und beantwortet die eingegangenen Anfragen.
PDF-Version